Vorbereitung auf den deutsch-französisch-schweizerischen Arbeitsmarkt

Schlagzeilen

16/12/16

Für Eucor – The European Campus entwickelt die Beauftragte Agnès Bousset Maßnahmen, die den Studierenden der fünf Universitäten dabei helfen sollen, sich in der Arbeitswelt zurecht zu finden. So haben Séverine Ruch und Jakob Hieke an einem Seminar „Bewerbungstraining in einem trinationalen Umfeld“* vom 18.-21. November 2016 in Strasbourg teilgenommen. Einen Monat später ist das Feedback positiv.

„Ich interessiere mich sowohl für den deutschen, als auch den französischen oder europäischen Arbeitsmarkt. Ich finde es spannend, meinen Horizont zu erweitern. Warum nicht für ein paar Jahre im Ausland arbeiten?“, erklärt Jakob Hieke seine Teilnahme am Seminar. Er ist im letzten Masterjahr Maschinenbau am Karlsruher Institut für Technologie. Für ihn ist es Zeit, über die Arbeitssuche nachzudenken. 

„Dem Thema Bewerbung habe ich mich noch nicht so sehr gewidmet“, gibt der Masterstudent zu. „Ich hätte erwartet, dass das Seminar sehr anstrengend wird und war positiv überrascht, wie sehr mich die gute Stimmung motiviert hat.“ Die Teilnehmenden des Seminars sind sowohl Studierende als auch junge Absolventinnen und Absolventen des European Campus mit sehr verschiedenen Studienverläufen. „Das hat uns ermöglicht, uns gegenseitig zu ermutigen. Von den Teilnehmenden, die bereits mehrere Monate Erfahrung bei der Arbeitssuche haben, konnte ich viel lernen“, stellt Jakob Hieke fest.

„Ziel des Seminars war, die zukünftigen Absolvierenden dabei zu unterstützen, eine Arbeitsstelle in Deutschland, Frankreich oder der Schweiz zu finden, die ihren Kompetenzen entspricht. Sie haben gelernt, die Aufmerksamkeit der Arbeitgeber zu erwecken, sich an ihre Erwartungen anzupassen, ihre eigenen Kompetenzen hervorzuheben und gleichzeitig die Regeln und beruflichen Gepflogenheiten jedes Landes einzuhalten“, berichtet Agnès Bousset.

Einen Vorteil aus der Grenznähe ziehen

Séverine Ruch hat einen Master 1 in Wirtschaftsrecht der Université de Strasbourg und einen Master 2 in Unternehmertum der Ecole de management de Strasbourg. Dass sie europaweit Arbeit sucht, ist kein Zufall, „sondern Langzeitprojekt: um die Sprache zu sprechen, andere Kulturen, aber auch Arbeitsweisen kennen zu lernen.“ Das große Privileg für die Studierenden der Universitäten von Eucor – The European Campus liegt in der Nähe der drei Länder. „Um meine Karriere zu starten, habe ich einen Vorteil aus der Grenznähe gezogen, um mich auch in Deutschland, der Schweiz und Luxemburg umzusehen“, erklärt Séverine Ruch.

Um ihre Suche zu verfeinern, nahm sie an der Ausfahrt zur deutsch-französischen Jobmesse „Connecti“ in Köln teil, die von der Université de Strasbourg angeboten wurde, und gab mehreren Unternehmen ihren Lebenslauf. Wenig später lud eine luxemburgische Firma sie zum Vorstellungsgespräch ein. Die Teilnahme am Seminar ermöglichte es Séverine Ruch, sich auf das Gespräch vorzubereiten.

„Dieses Seminar hat mir gezeigt, dass ich nicht allein bin. Mit unseren verschiedenen Werdegängen konnten wir unsere Techniken der Arbeitssuche, unsere Anschreiben sowie unsere  Lebensläufe vergleichen“, fasst die junge Absolventin zusammen. Zusätzlich zu den Tipps zur Bewerbung, den Erwartungen der Arbeitgeber der drei Länder, einem Businessdinner und der interkulturellen Sensibilisierung wollte sie vor allem bei der Simulationen eines Vorstellungsgesprächs auf Deutsch teilnehmen. Ein voller Erfolg: „Ich habe die Stelle letzte Woche bekommen und werde bald den Vertrag unterschreiben“, freut sie sich.

Miriam Hagmann-Schlatterbeck

*Mehr Infos zum Seminar „Bewerbungstraining in einem trinationalen Umfeld“