Academic Consortium for the 21st Century (AC21)

Das Academic Consortium for the 21st Century (AC21) ist ein internationales Netzwerk, das sich aus Bildungs-, Forschungs- und Industrieorganisationen aus der ganzen Welt zusammensetzt.

Das Academic Consortium for the 21st Century wurde 2002 während des Internationalen Forums in Nagoya ins Leben gerufen. Das Forum versammelte Präsidentinnten und Präsidenten sowie hochrangige Delegationen aus 24 führenden Hochschul- und Forschungseinrichtungen und mündete in die Gründung einer neuen und weltweiten Partnerschaft der Hochschulen, des AC21.

Das Hauptthema dieses Gründungsforum steht noch immer im Zentrum der Aktivitäten des AC21: die Rolle der Universitäten im 21. Jahrhundert. In Zeiten des andauernden Wandels sind viele der AC21-Mitglieder überzeugt, dass Hochschulen die Initiative ergreifen müssen, um den Bedürfnissen einer Gesellschaft gerecht zu werden, die sich stetig und schnell verändert, und dass ein internationales Netzwerk der Universitäten mit dem gemeinsamen Wissen, der gemeinsamer Expertise und Erfahrung über die optimalen Voraussetzungen verfügt, diese Aufgabe zu erfüllen. Dem AC21 liegt viel daran, einen Beitrag zum Sektor Wissen zu leisten, wie sich auch durch die Vielzahl an Projekten und Aktivitäten zeigt.

Das AC21 fördert Kooperationen zwischen Hochschul- und Forschungsmitgliedern und ein Nebeneinander ohne nationale oder regionale Grenzen.

Aufgabe

Die Aktivitäten von AC21 lassen sich in drei große Felder eingliedern: Lehre, Forschung und Partnerschaften mit Industrie und Lokalregionen. Durch die Zusammenlegung der Organisation stimmen alle Mitglieder zu, die folgenden Aktivitäten mitzutragen:

  • Regelmäßige internationale Forschungs- und Studierendenforen des AC21,
  • Förderung von Austausch von Studierenden Fakultätsmitgliedern und Verwaltungspersonal,
  • Gemeinsamer Zugang zu Informationen über Forschungsinteressen und akademische Aktivitäten,
  • Entwicklung von gemeinsamen Lehrprogrammen und
  • Entwicklung von Partnerschaften mit Industrie und Lokalregionen. 

Lehre:

  • Vermittlung von einem multikulturellen Verständnis und einer internationalen Perspektive für Studierende,
  • Förderung von interdisziplinären Forschung zur Überbrückung der kulturellen Lücke zwischen Geistes- und Naturwissenschaften,
  • Förderung von lebenslangem Lernen und
  • Verbreitung von Wissen und Bereitstellung von hervorragenden Humanressourcen.

Forschung:

  • Unterstützung von hochqualifizierten, international aktiven Forschern,
  • Förderung von internationaler Forschungszusammenarbeit,
  • Bereitstellung von internationalen Rahmenbedingungen für Technologietransfer und
  • Unterstützung bei der Entwicklung international wettbewerbsfähiger Industrie.

Partnerschaften mit Lokalregionen und der Industrie:

  • Entwicklung des kulturellen und technologischen Austauschs,
  • Verständnis der Firmenkultur durch internationale Praktikumsprogramme,
  • Stärkung der Forschung und Entwicklung durch Zusammenarbeit mit (assoziierten) AC21-Mitgliedern und
  • Bereitstellung von Informationen über Gesetzgebung, Arbeit, usw. für assoziierte Mitglieder.