Deutsch-französischer Master Human- und Molekularbiologie (PHD-Track)

→ mit der Universität des Saarlandes (Saarbrücken/Homburg)

Das Programm beinhaltet einen mehrmonatigen Auslandsaufenthalt an der jeweiligen Partneruniversität mit akademischen Doppelabschlüssen (Master of Science) beider Universitäten. Das von der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) geförderte Programm des PhD-Track bietet zudem besonders qualifizierten Kandidatinnen und Kandidaten die Möglichkeit zur Promotion im Rahmen einer cotutelle de thèse und die Erlangung von zwei Doktorgraden (Dr. rer. nat. und Dr.). Alle innerhalb des Programms absolvierten Module und Prüfungen werden von der jeweiligen Partneruniversität vollständig anerkannt. Im deutsch-französischen Masterprogramm verbringen die Teilnehmenden das erste Studienjahr an ihrer Heimatuniversität und fertigen innerhalb des zweiten Studienjahres eine experimentelle Masterarbeit an der Partneruniversität an. Während der Masterphase treffen sich die Studierenden beider Nationen regelmäßig zu mehrtägigen Forschungssymposien zum wissenschaftlichen und interkulturellen Austausch. Nach Erhalt der Masterabschlüsse beider Partneruniversitäten bietet das Programm besonders qualifizierten Absolventinnen und Absolventen zudem die Möglichkeit, in die Promotionsphase einzutreten. In dieser (üblicherweise dreijährigen) Promotionsphase arbeiten die Doktorandinnen und Doktoranden an gemeinsamen Forschungsprojekten von Arbeitsgruppen beider Partnerinstitutionen in Deutschland und Frankreich.

Important information

Faculté des sciences de la vie
Ecole doctorale Vie et Sante,
Université de Strasbourg – IBMC
15 rue René Descartes
67084 Strasbourg Cedex

Programmverantwortlicher (F)
Dr. Joern Pütz
j.puetz@unistra.fr
+33 (0)6 33 61 00 83

Programmverantwortlicher (D)
Prof. Dr. Manfred Schmitt
mjs@microbiol.uni-sb.de
+49 (0) 681 302 4730

Ansprechpartnerin
Dr. Björn Diehl
bjoern.diehl@uni-saarland.de
+49 (0) 681 302 3926

Logo der Deutsch-französischen Hochschule

Dieser Studiengang wird von der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) unterstützt.