Assoziierte Institutionen

Welche Institutionen gehören dazu?

Sechs Institutionen haben sich zusammengeschlossen, um ihre Hochschulbildungs- und Forschungspolitik dank eines Standortvertrags zu koordinieren.

Der Vertrag wurde vom Staat (Ministerium für Hochschulwesen und Forschung) und vier Einrichtungen unterzeichnet:

Die Ecole nationale du génie de l’eau et de l’environnement de Strasbourg (Engees) und die Ecole nationale supérieure d’architecture de Strasbourg (Ensas) fallen ebenfalls unter die Regelungen des Vertrags, da sie sich mit der Université de Strasbourg assoziiert haben.  

Alle der Hochschul- und Forschungseinrichtungen unterzeichnen außerdem einen Vertrag mit dem Staat über die Dauer von fünf Jahren, um ihren strategischen und operationellen Kurs genauer zu formulieren, um auf nationaler Ebene die Kohärenz zu wahren.

Der Standortvertrag und das institutionelle Umfeld

Klicken Sie auf das Schema, um es zu vergrößern.

Wann?

Der Standortvertrag wurde 2013 unterzeichnet und hat eine Laufzeit bis 2017.

Warum?

Im Standortvertrag halten die Partner folgende Ziele fest:

  • Einigung auf eine konzertierte Strategie
  • Zusammenlegung der Ressourcen für den Aufbau gemeinsamer Projekte
  • Verbesserung der Sichtbarkeit und der Attraktivität von Forschung und Hochschulbildung
  • Gewinn an internationalem Einfluss
  • Teilhabe am regionalen wirtschaftlichen Aufschwung und an der kulturellen Entwicklung durch eine qualitative und ausschlaggebende wissenschaftliche Politik.

Hier erfahren Sie mehr über die Ziele (auf Französisch)

Wie?

Die Institutionen des Standortvertrags folgen dem Wunsch nach Zusammenarbeit und gemeinsamer Abstimmung, während sie jeweils ihre Autonomie wahren. Der Université de Strasbourg obliegt die Leitung der Vereinigung.

Alle Beteiligten setzen sich mit bestimmten, strategisch gewählten Fachgebieten auseinander, namentlich:

  • Unistra: Forschung
  • UHA: grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Beziehungen zum sozio-ökonomischen Umfeld und Ausbildung
  • Insa de Strasbourg: Ingenieurswesen
  • BNU: Dokumentation

Die Zusammenarbeit wird durch klare Arbeitsschwerpunkte und konkrete Maßnahmen organisiert (die Links führen jeweils auf die französische Webseite):

Kennzahlen

Important information

Die assoziierten Institutionen, das sind:

55 500 Studierende
davon 10 700 Studierende aus dem Ausland

900 Kooperationsvereinbarungen mit Institutionen im Ausland

4000 Lehr- und Forschungsbeauftragte
2500 Angestellte ohne Lehrfunktion

105 Forschungslabore

750 000 Quadratmeter Räumlichkeiten

6000 Bibliotheksplätze