Aufbruch eines Kolosses

Nachrichten

08/12/16

Drei Tonnen, mehr als zwei Meter hoch und 3000 Jahre Geschichte: Die Abholung der Statue Ramses II aus der Aula des Palais universitaire als Leihgabe für das Badische Landesmuseum Karlsruhe ist eine heikle und außergewöhnliche Angelegenheit. Am 28. November fordert sie vier Stunden und etwa zehn Personen.

„Diese Statue von Ramses II, zu Lebzeiten des Pharaos aus Diorit gearbeitet, wurde 1938 vom strasbourger Ägyptologen an die Universität gebracht“, erzählt Frédéric Colin, derzeitiger Leiter des Institut de l’égyptologie der Unistra. Gleichzeitig überwacht er die Vorsichtsmaßnahmen der Firma, die auf den Transport von Kunstobjekten spezialisiert ist und mit dem Koloss manövriert, umgeben vom Konservator des Badischen Landesmuseums Karlsruhe und einem deutschen Spezialisten für Statuentransporte.

Mit Schaumstoff gepolsterte Spanngurte und Stützen halten 5 Tonnen aus: höchste Vorsichtsmaßnahmen, um den Koloss während dieser heiklen Operation zu schützen.

Die majestätische Statue mit einem heutigen Wert von geschätzten 1,5 Millionen Euro, die Summe, für die sie versichert ist, wurde in Tanis im Nildelta, einige Kilometer südlich von Pi-Ramesse entdeckt, der Pharaonenhauptstadt, in der sie gefertigt wurde. Ihre Zwillingsschwester, die im Grab des Pharaos entdeckt wurde, beherrscht heute eine Passage der Gezirah-Insel in Kairo.

Im Palais U seit 1938

In Strasbourg thront Ramses II majestätisch seit 1938 in der Aula des Palais universitaire, gut platziert für jede renommierte Veranstaltung, abgesehen von einer Zeit, in der sie Besucher im Archäologischen Institut in den Gärten das Palais willkommen hieß (von den 1960ern bis 1991).

Die Statue wurde auf einem Schiff von Ägypten über den Rhein in die elsässische Hauptstadt gebracht. Ironie der Geschichte: Jetzt fährt sie zurück für eine Ausstellung, die dem ägyptischen Souverän gewidmet ist (1304-1213 vor Christus). „Sie wird das Meisterwerk der Ausstellung vom 17. Dezember bis Juli 2017 im Badischen Landesmuseum Karlsruhe sein!“, stellt Frédéric Colin stolz über diese Leihgabe klar.