Der europäische Hochschulverbund EPICUR

EPICUR, die europäische Universitätsallianz

Als Gewinnerin der von der EU-Kommission ins Leben gerufenen Projektausschreibung zur Durchführung von Pilotprojekten gehört EPICUR, (European Partnership for an Innovative Campus Unifying Regions), zur ersten Generation der europäischen Universitätsallianzen.

Das Ziel der EPICUR-Allianz ist es, ein einzigartiges Umfeld für interdisziplinäre Lehre und Forschung zu schaffen und darin die europäischen Bürger von morgen in die Lage zu versetzen, gesellschaftliche Herausforderungen zu bewältigen und zu Motoren der europäischen Innovation zu werden. Die Allianz besteht aus 9 Hochschul- und Forschungseinrichtungen in ganz Europa und wird von der Universität Straßburg geleitet.  

Derzeit befindet sich die EPICUR-Allianz innerhalb der Pilotphase und wird hierbei von der Europäischen Kommission sowie der Agence nationale de la recherché im Rahmen des europäischen Erasmus+-Projekts “EPICUR Education” und des Horizon 2020-Projekts “EPICUR Research” unterstützt. 

Die 9 Partneruniversitäten

  • Karlsruher Institut für Technologie, Deutschland ; 
  • Adam-Mickiewicz Universität, Poznań, Polen ; 
  • Universität von Amsterdam, Niederlande; 
  • Aristoteles-Universität Thessaloniki, Griechenland ; 
  • Süddänische Universität, Dänemark ;  
  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland ; 
  • Universität des Oberelsass, Frankreich ; 
  • Universität für Bodenkultur, Wien, Österreich ; 
  • Universität Strasburg, Frankreich.

Die Schwerpunkte der EPICUR-Allianz

Die EPICUR-Allianz führt zahlreiche Pilotaktionen durch, um die folgenden Ziele zu erreichen:

  • Mehrsprachigkeit und inklusive Regierungsführung fördern ; 
  • Innovative Lern- und Lehrmethoden für die europäischen Bürger von morgen umsetzen ;
  • Den Weg für einen hochschulübergreifenden Campus ebnen und dabei einen studierenden- und mitarbeiterzentrierten Ansatz verfolgen ;
  • Regionen durch eine europäische Universität stärken und verbinden ;
  • Entwicklung von Best Practices, die anschließend mit anderen Universitätsallianzen geteilt werden können ; 
  • Förderung der offenen Wissenschaft und der inter- und transdisziplinären Forschung für junge Forscher in den gesellschaftlich relevanten Bereichen nachhaltiger Entwicklung, Mobilität, Migration und Identität und das Gesundheitswesen im Wandel.  

Das Hauptziel von EPICUR ist die Förderung von für alle zugängliche und in allen Formen existierende Mobilität. EPICUR bietet ein neues Lehr-und Lernmodell durch innovative Programme, die durch die Zusammenarbeit sowohl mit den Partneruniversitäten als auch mit den Studierenden und dem Personal entstanden sind. Seit dem Start im Jahr 2019 haben 494 Studierende von der EPICUR-Mobilität profitiert, indem sie die verschiedenen Bildungsprogramme der Allianz absolviert haben:

  • Interdisziplinärer Unterricht in "Liberal Arts and Sciences" (225 Studierende) ;
  • "Language and Culture", Kurse in europäischen Sprachen und Kulturen (95 Teilnehmer) ;
  • "Language Training for Mobility", Kurse, die entwickelt wurden, damit sich die Studierenden besser in das Leben auf den verschiedenen EPICUR-Campussen integrieren können (77 Teilnehmer) ;
  • "EPICUR Entrepreneurial Lab" (19 Studierende) ;
  • Praktika in Laboren, Start-ups und zivilgesellschaftlichen Organisationen (12 Teilnehmer).

Ein wichtiger Platz in der Philosophie von EPICUR ist der Mehrsprachigkeit und dem Sprachenlernen gewidmet. Neben vielfältigen Sprachkursangeboten, die auf dem interuniversitären EPICUR-Campus, einer Online-Lernplattform, verfügbar sind, fördert die Allianz aktiv das Tandemlernen und hat eine interaktive Karte eingerichtet, auf der man einen muttersprachlichen Gesprächspartner an einer der Partneruniversitäten finden kann. Einer der wichtigsten Schritte zur Förderung der Mehrsprachigkeit war die Vorstellung des EPICUR-Modells für die Sprachenpolitik im September 2021.   

Zusätzlich zu den Maßnahmen im Zusammenhang mit Lehren und Lernen kommt die Forschungskomponente hinzu, mit der junge Forscher unterstützt und gefördert werden sollen. Unter Hervorhebung der inter- und transdisziplinären Forschung befasst sich EPICUR mit den Bereichen nachhaltige Entwicklung, dem öffentlichen Gesundheitswesen, Migration und Identität, wobei drei konkrete Etappen vollzogen werden:

  • Organisation von Workshops zur Vernetzung von Forschern "EPICamps" ; 
  • Einrichtung von Inkubatoren für Forschungsprojekte "EPICradles" ;
  • Forschungsresidenzen für mindestens 5 jungen Forschern einrichten. 

Seit seinem Start im Jahr 2020 hat EPICUR Research bereits über 100 Teilnehmer zusammengebracht.

Établissement associé de l'Université de Strasbourg
Fondation Université de Strasbourg
Investissements d'Avenir
CNRS
Inserm Grand Est
HRS4R
Udice
Ligue européenne des universités de recherche (LERU)
EUCOR, Le Campus européen
Epicur